direkte Demokratie - guat für di und mi
direkte Demokratie - guat für di und mi

Besuche uns auf Facebook

Aktuelles

NEUE, 19.5.19

 

Zukunft im Dialog gestalten

 

In diversen NGO-Kampagnen, in Parlamentsreden und in den Medien wird vor einer „Spaltung der Gesellschaft“ gewarnt.

Was ist damit genau gemeint? Sind es die unterschiedlichen Ansichten und Überzeugungen, die es in einer pluralistischen Gesellschaft natürlich gibt, oder wird der politische Machtverlust in der Oppositionsrolle als Spaltung empfunden? Ich meine, als Spaltung sollte man den massiven Vertrauensverlust bezeichnen, der zwischen breiten Bevölkerungs-kreisen und den politischen Eliten im Laufe der letzten Jahre und Jahrzehnte entstanden ist. Der Wettbewerb unter den Parteien hat Ausgrenzung und damit Polarisierung bewirkt. Die not-wendige Sacharbeit wurde durch übertriebenes Konkurrenz- und Lagerdenken nahezu verun-möglicht. Wie zu Kaisers Zeiten wird mit Lobby-Einfluss von oben herab regiert. Menschen ersticken zunehmend im Vorschriften- und Regulierungsdschungel. Noch mehr Globalisierung wird von den wirtschaftlich Schwächeren als Bedrohung gesehen. Nun warnen diejenigen vor einer Spaltung, die sie mit verursacht haben.

Übergabe von vier Petitionen an den Präsidenten des Vorarlberger Landtages

 

Am 14.11.2018 überreichten zehn Mitglieder unseres Vereins „mehr-demokratie-vorarlberg“ vier Petitionen an den Präsidenten des Vorarlberger Landtages.

mehr lesen